wir leben in (k)einer Demokratie

Sogenannte Experten werden jetzt aufschreien und sagen: „in Deutschland gibt und wird es nie wieder eine Diktatur geben!“. Die Frage ist aber, was ist Demokratie? Wie sollen wir demokratisch handeln, wenn die Politiker nur ihre eigenen Interessen nachgehen? Oder wenn mal wirklich jemand seine freie Meinung äußert, siehe Sarrazin, gleich Beschimpfungen oder Morddrohungen bekommt? Schöne Demokratie mit freier Meinungsäußerung!

Das Problem liegt vermutlich direkt in der Demokratie. Viele glauben, bei einer Demokratie herrscht das Volk. Das stimmt so aber gar nicht. Im ursprünglichen Sinne der Griechen war das „Volk“ nur eine kleine Gruppe von Bürgern, die besondere Rechte besaßen. Somit herrscht also Demokratie. Die kleine Gruppe von Politikern oder großen Industriezweigen mit viel Geld, sie sind das Volk. Nicht wir, die artig ihre Steuern und sonstige Abgaben zahlen. Wir sind nur das dumme Bauernvolk, das auch damals nichts zu sagen hat.
Die Demonstrationen sollen die Meinung des gemeinen Volkes an die Führung widerspiegeln. Doch hat sich seit 1995 etwas an dem Castor-Transport verändert? Wir zahlen Millionen von Euro für den Schutz des Transportes. Wie unsozial sind also die Demonstranten? Sie kosten uns nur Steuergelder, die wir sowieso nicht haben. Wie viel war es dieses Mal? 25 Millionen? Was hätte man da in der Bildung alles machen? Studiengebühren abschaffen?
Den gleichen Erfolg konnten die Gegner des Kohlekraftwerkes in Hamburg verzeichnen, es wird gebaut. Von der Stadtbahn, die mal so um die eine Milliarde Euro verschlingen soll, will ich gar nicht weiter reden. Was könnte mit dem Geld an Straßen saniert werden?
Was machen eigentlich unsere Volksvertreter? Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger, verkaufen Volksvertreter das Volk? Zu mindestens für dumm.

Das größte Problem der Menschen ist vermutlich, dass sie zu engstirnig sind. Sie schaffen es nicht, sich von gefestigten Meinungen zu lösen und „Neues“ zu akzeptieren. „Das haben wir schon immer so gemacht“, heißt es, wenn mal jemand mit einer neuen Idee ankommt. Wir leben nicht in der Vergangenheit, sondern in der Gegenwart. Wir sind diejenigen, die etwas bewegen sollten, nicht unsere Eltern oder unsere Enkel.
Und wenn jemand kommt, der eine andere Meinung über etwas hat, dann müssen wir uns seine Meinung oder seine Vorschläge anhören, unvoreingenommen. Danach sollten wir unsere Standpunkte überdenken und vielleicht einen Mittelweg finden, der für alle besser ist. Das nennt man dann Evolution.