der gemeine, rasend, drängelnde Autofahrer

Diese bösen Autofahrer, die nicht nur über das Benzin massenhaft Steuern zahlen und über ihre KfZ-Steuer Geld in die Staatskassen bringen. Nein, sie werden auch noch durch groß angelegte Radarkontrollen immer wieder schikaniert.

Ich will nicht behaupten, dass es nicht sinnvoll ist, aber vielleicht sollte man sich über die Verhältnismäßigkeit einmal unterhalten. An Unfallschwerpunkten, Schulen, Altenheimen, etc. kein Problem, aber warum bitte im Berufsverkehr? Dort ist es eh schon immer so voll und man ist froh, wenn man mal etwas schneller vorankommt. Oder direkt hinter Baustellen? Als Autofahrer gefrustet über den Stau, dann fließt der Verkehr wieder und zack. Es ist eben einfacher eine Geschwindigkeitsüberschreitung zu bestrafen, als jemanden, der ein Gewaltverbrechen verübt hat.
Auch mir ist es am 05.02.2009 passiert, ich wurde aus einem fahrenden Wagen heraus auf der Autobahn geblitzt. Ich will mich nicht beklagen, ja ich bin zu schnell im Berufsverkehr gefahren. Schade ist nur, dass der Transporter, der mich hinter dem Horster Dreieck zu einer Vollbremsung gezwungen hat, weil er geblinkt und sofort auf die Linke Spur gewechselt hat, als ich ihn gerade überholte, keinerlei Strafe zu erwarten hat. Auf mein Hupen hat er überhaupt nicht reagiert, er zog einfach weiter nach links. Glücklicherweise konnte das Auto hinter mir auch noch rechtzeitig bremsen, sonst wäre es vermutlich hinten reingekracht. Das mich der Fahrer des Transporter anschließend völlig verständnislos angeguckt hat, bin ich mittlerweile schon gewohnt.
Lernt man das nicht in der Fahrschule? Links auf der Autobahn fahren, wenn die rechte Spur frei ist? Blinken und ohne zu gucken die Spur wechseln? Der nachfolgende Verkehr kann ja bremsen, denn, wer auffährt hat ja eh Schuld.
Ich habe jetzt ein Experiment gemacht und bin jetzt ein vorbildlicher Autofahrer. Ich halte mich nun hundertprozentig an die Straßenverkehrsordnung. Interessant dabei ist, dass die LKWs, wenn man auf der Autobahn in einer 80er Zone vorschriftsmäßig fährt, doch ziemlich dicht auffahren und der Sicherheitsabstand nicht mal für ein Fahrrad ausreichen würde. Von den 30er Zone sei auch kurz erzählt. Die Leute schauen einen grimmig und vorwurfsvoll an. „Warum fährt der Spinner nicht schneller?“, kann ich regelrecht in den Gesichtern lesen.
Wofür ist ein Beschleunigungsstreifen gut? Ich fahre, blinke und ziehe auf die Autobahn. Alle anderen können bremsen. Äh, na ja, eigentlich nicht. Aber das ist den meisten Autofahren wohl nicht bekannt und wenn man dann freundlich hupt, weil das sich einfädelnde Auto einen schneidet und zur Vollbremsung zwingt, erntet man auch nur Unverständnis.
Liebe Leute, ein Beschleunigungsstreifen dient zum Beschleunigen und zum Einfädeln in den fließenden Verkehr ohne andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden. Und, wenn es nicht passt, dann müsst ihr bremsen, nicht die, die bereits auf der Autobahn fahren. Ein Bekannter von mir ist genau deswegen durch die Fahrprüfung gefallen.
Ich würde mich freuen, wenn die Polizei sich mal mehr um die Links- und Mittelspurfahrer kümmern würde. Die rechte Spur darf auf der Autobahn auch benutzt werden. Auch dann, wenn man in Hamburg links abbiegen will, man braucht sich dann in Bremen nicht auf der linken Spur einreihen.
Vielleicht sollte man einfach den Autofahrern noch einmal erklären, wofür eigentlich der Rückspiegel ist. Ich bin zwar auch kein Fan für die Gültigkeitsbeschränkung von Führerscheinen auf 15 Jahre, aber wenn ich so manchen Autofahrer sehe, denke ich mir, wäre vielleicht doch besser bei dem, was so auf Deutschlands Straßen unterwegs ist.

Noch eine kleine Bitte an unsere lieben LKW-Fahrer:
Wenn ein PKW in einer Baustelle 80 km/h fährt, wo eigentlich 60 km/h erlaubt sind, dann müsst ihr nicht mit Lichthupe den Autofahrer nerven und auch nicht, obwohl es Schilder mit 70 m Abstand für LKWs vorgeschrieben ist, einen Abstand von unter 10 m halten.
Es ist nämlich meinstens nicht Euer Leben, mit dem Ihr spielt, sondern das der Anderen.