oder der Klimawandel als neuer Sündenfall

Am 20.04.2008 war der zweite autofreie Sonntag in Hamburg. In den Randgebieten wurden die Fahrpläne der öffentlichen Verkehrsmittel, wie sollte es anders sein, nicht dem aufkommenden Verkehrsteilnehmern angepasst. Wozu auch? 
Die Hamburger sollten ja nur ihre Autos stehen lassen. Ein allgemeines positives Fazit wurde aus diesem Tag gezogen. Die Zahl der Züge wurde verdreifacht, die der Busse nicht.
So langsam habe ich, ehrlich gesagt, die Schnautze voll. Ist die Bevölkerung wirklich so dämlich?

Reden noch die Moderatoren eines Hamburgers Radiosenders vom Klimaschutz, verplappern sich dann aber in einem Gespräch, dass sie heute auch mit dem Auto zur Arbeit gefahren sind. Sehr vorbildlich! Und überhaupt, wo sind unsere Vorbilder? Hamburg baut jetzt doch das Kohlekraftwerk, weil es keine politische, sondern eine wirtschaftliche Entscheidung ist. Gut, Wirtschaft kennt keinen Umweltschutz. Sehr löblich.

Aber was will man erwarten, wenn die Bürger durch die Medien immer vorgehalten bekommen, dass sie die Umwelt vernichten? Fragen wir doch mal die Politiker, die von Mallorca mit einem Bundeswehr-Jet nach Berlin geflogen werden, nur um in ihrem Urlaub kurz an einer Sitzung teilzunehmen, die bereits vor dem Urlaub bekannt war. Wenn wir wieder Vorbilder haben, die uns zeigen, wie man umweltfreundlich leben kann, bin ich gerne bereit auch meinen Teil dazu beizutragen. Aber so? Warum? Der Fisch fängt vom Kopf an zu stinken, was bringt es da, die hintere Flosse zu waschen? Rein gar nichts!
Aber was machen die Medien? Der Klimawandel! Ein großes Problem! Nein, eigentlich wissen sie gar nicht, ob das wirklich stimmt. In der einen Meldung heißt es, die Luftverschmutzung ist schädlich, in einem anderen, gerade im Spiegel veröffentlicht, heißt es, da seit vielen Jahren die Luftverschmutzung abnimmt, gelangen die Sonnenstrahlen direkt auf die Oberfläche und erwärmen Europa noch schneller. Also wo ist das Problem? Heißt das, wir sollen die Luft wieder verschmutzen, um den Klimawandel aufzuhalten? Daher der Wunsch nach den Kohlkraftwerken in Hamburg und jetzt auch in Kiel? Also bitte, so beschränkt können Menschen doch gar nicht sein, oder etwa doch?
Im einem Artikel im Hamburger Abendblatt wird nun auch noch darüber diskutiert, ob der Stint das Kraftwerk bedroht oder umgekehrt.
Aber was rege ich mich auf? Europa hat ja keinen so hohen Ausstoß, oder doch? Die einen sagen ja, die anderen nein. Wieder keine Klarheit. Dafür scheint aber immerhin das Abendblatt die Meinung zu vertreten, das China den höchsten CO2-Ausstoß hat. Und zurzeit wird es dort nicht besser, eher noch schlechter.
Aber die globale Erderwärmung hat uns fest im Griff. Alles erwärmt sich. Alles, nein, ein kleiner Kontinent scheint dem wohl zu trotzen: Europa oder zumindestens ein Teil davon. Hatten wir dieses Jahr doch das kälteste Osterfest seit 38 Jahren. Also, was nun? Erwärmung oder Eiszeit? Einige Experten reden immer, in Norddeutschland soll es richtig heiß werden. Ich warte schon lange auf die Wärme. Sie kommt nicht. Dafür wird es immer kälter. Zumindestens habe ich so das Gefühl.